Talk on „Interrogating M4D-tales: some sociostructural aspects of ICTs and social change in everyday-life“ at the Nordic Africa Days 2016 (Uppsala University)

nai_bag

Photograph of the conference-bag (© Michael Waltinger, 2016)

Having been able to contribute to the Nordic Africa Institutes (NAI) Nordic Africa Days 2016 at Uppsala University was a great pleasure as well as a fruitful and stimulating experience.

It is not often that one has the opportunity to meet over 200 researchers from more than 36 countries, of which a vast part were African nations. Not only was it very exciting from an academic point of view, but also culturally enriching and great to make new friends and deepen existing relationships.

Personally, I have mostly attended panels around the broader areas of „ICT and Mobile Media“„Feminism“ and „Urbanity and Urban Infrastructure“, which again, was a very enriching experience.

I have contributed to the first area myself with a talk in Panel 10: Gender at the cutting edge: ICTs, social media and social change in East Africa. The panel was organized by Ylva Ekström (Uppsala University, Sweden) and Hilda Arntsen ( Oslo and Akershus College, Norway), who have done a stellar job in putting the panel together in such a thoughtful way.

My contribution was a talk titled
Interrogating M4D-tales: some sociostructural aspects of ICTs and social change in everyday-life. 

Here is an abstract of the talk:

Author: Michael Waltinger (University of Education, Ludwigsburg Germany)

The integration of new media into the everyday and different dimensions of social life are deeply intertwined. Life structures are reflected by the way how media are embedded and given meaning to. The mobile phone in that regard allows, for instance, to examine aspects of the social structures (e.g. roles and mutual expectations) of men and women in society.

While the agency of the subject and increasing availability of media devices need to be stressed in media participation and social change, the importance of structural challenges must not be overlooked. As issues of media access diminish, issues of knowledge, skills and resources gain importance – especially in lower-income urban settings and among women.

Media participation is no sure-fire success initiated by media availability – techno-euphoria needs to be ‘handled with care’. While people certainly bring media competencies with them and also appropriate new competencies in their daily media usage, structural constraints are real and self-socialisation in media usage has its boundaries – these are marked by the life conditions of and (educational) resources available to people.

Women in urban Kenya often are part of the informal economy, do not advance much beyond primary education, and there often is a lack in public media education. At the same time, women do often voice need and interest in maximizing their knowledge in order to fully utilize mobile media to their needs. Structural constraints, however, keep them from attending workshops, skill trainings, and the like. The daily hustle and struggle as well as the social responsibility of woman for caring (and often providing) for their families make it difficult to attend trainings or workshops. Hence, while it is often the less-educated and socio-economically disadvantaged that would want assistance the most, these are exactly the people for whom it is most difficult to benefit from respective opportunities.

Resources:

Talk and Workshop on „Media and Cultural Education“ @Education is Relation not Output?-Conference (Linnaeus University, Växjö, Sweden)

Education is Relation not Output

The conference

It has been a great pleasure to attend the recent conference „Education is Relation not Output? – Scenes of Knowledge and Knowledge Acquisition“ (May 17th-19th 2016) at Linnaeus University in Växjö, Sweden.

The conference was held in cooperation with the international scientific network Tacit Dimensions of Pedagogy. The conference’s purpose was as follows:

Re-thinking the idea of university and scholarly life means to critically examine the conditions for teaching in terms of the current policy discourses and freely develop an idea of university out of an international perspectiveUniversity does not exist simply to convey information or expertise. It is a society in which everyone is responsible for in a reflected way participating in diverse relationships to him-/herself, to others and to the world, and, based on diverse forms of knowledge and representation, actively forming them. In this conference combined with other spaces for discussion perspective on university as a place for social development will be opened up by academic scholars as well as by professionals in the fields of school as well as of art.

My contribution on „Media and Cultural Education“

My own contribution was a talk and workshop that was held within the panel „Art, Visual Culture and Media„.

In my opening talk, I was aiming for tapping into the idea of shaping a perspective on university as a place for social development from an international perspective beyond simply conveying expertise, but to see the university as responsible in helping people to advance in a direction of reflectively participating in diverse relationships to oneself, others and the world.

Especially since contemporary life is happening in spaces of intense proximity, where the interdependence of the diverse nations and cultures becomes more and more obvious, it is important to empower people to competently navigate those spaces. Hence, I proposed an increased emphasis on and discussion of media and cultural education as a means to social cohesion within the university as a place of public education.

The conference paper of the talk (ca. 10 pages) can be downloaded here (pdf-file). A book publication as a conference outcome is forthcoming. My paper will be found there as an official publication then, too.

A short remark on (the type of) mobile phones in urban Kenya

When being asked about my PhD-research (which is on the meaning of mobile phones in urban Kenya), I all too often hear the question: „Do ‚they‘ have phones there?“

The short answer is: Yes.

A slightly longer answer, with a bit more of an interpretive touch, may well be given by a participant of my field research – the person here talks about what happens if you get robbed (which might happen in Nairobi), and a robber ‚catches‘ you with a cheap mobile phone (referred to as a kabambe in Nairobi):

Nowadays, if you walk with a kabambe, they [the thieves] even beat you up. Coz it can´t be that nowadays in Nairobi someone can walk without or doesn´t have a smartphone. field research participant (2014)

Remark: 
The word kabambe in Kiswahili refers to a very basic mobile phone, often not even a feature phone. A kabambe is typically locked to be used with one specific provider only. Its main functions usually are calling and texting – maybe also a calender, calculator and FM radio.

Example of a "kabambe" (© Michael Waltinger, 2013)

Example of a „kabambe“ (© Michael Waltinger, 2013)

Field Research_basics seminar at Linnæus University (Växjö)

Linnéuniversitetet

Today, I had the great pleasure of holding a research seminar (högre seminarium) on the „Basics of Field Research“ at the wonderful Linnæus University (Linnéuniversitetet), one of Sweden’s newest and very well equipped and beautiful higher education institutions (founded from a merger of the Kalmar and Växjö universities in 2010).

It was a great and inspiring seminar with fruitful discussion that I have enjoyed very much. I would like to also take this opportunity to once again thank the University for the invitation. I will gladly come back anytime.

The University is located in Växjö, which in itself is a very picturesque university town in Småland, Southern Sweden. Although todays seminar was not on the Sociology of Technology or Media Education, an engraving on one of the cities pavements reminds us:

„Vi sällskapa
för mycket
med maskinerna
och för lite med oss själva“
(Elisabeth Bergstrand-Poulsen)

Free translation:

We hang out
too much
with machines
and too little with ourselves.

sällskapa med maskinerna

Presentation of the MediaMap-research method on the 32nd GMK-Forum on „Communication Culture“ in Cologne

KOMED_CologneKOMED-building in Cologne, Germany

I just got back from the really exciting and fruitful 32nd Forum on Communication Culture in Cologne (November 20th – 22nd 2015), which was on Communication cultures in digital worlds: concepts and strategies in media pedagogy and media education. The forum was hosted by the Society for Media Pedagogy and Communication Culture (GMK – Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur).

Having been invited by Prof. Dr. Thomas Knaus (Scientific Director to the Frankfurt Research Center for Media Technology [FTzM]) to participate within his research workshop „Creative methods of researching digital communication cultures“, I had the great opportunity to discuss the „MediaMap“-research method that I developed in my ethnographic field research on the meanings of mobile phones in everyday life in urban Kenya (Nairobi).

A brief on the MediaMap-research method

The MediaMap

  • is an exploration of a qualitative media research-method that has developed from my ethnographic field research on the meanings of mobile phones in everyday life in urban Kenya (Nairobi)
  • it is a semi-structured, interactive combination of both an interview- and a mapping-method
  • it transcends the mere verbal level of interview-methods by adding a visual and a tactile layer
  • it aims for developing a holistic and contextualized understanding of media appropriation and media ecologies in their embedding in peoples everyday lives.

Below is a photograph of an example of a MediaMap as produced by a participant in my field research in Nairobi (Kenya):

example of a media map
© Michael Waltinger, 2014

A fully developed article on how the MediaMap exactly works as well as its theoretical and methodological framing will be published towards the end of 2016. If you are interested in the method or have any questions in the meantime, you are more than welcome to get in touch anytime.

 

 

 

poem. untitled (but on gender).

poem. untitled, but on gender

Digitaler Burnout? Forschungsprojekt „Menthal Balance“ sucht (und gibt) Antworten 

Eine aktuelle Meldung des WDR (aus: Mosaik – das Kulturmagazin) macht Aufmerksam auf ein interdisziplinäres und internationales Forschungsprojekt an der Uni Bonn, welches sich mit einem hochrelevanten Thema auseinandersetzt: der potentiellen Fragmentierung des Alltags durch Smartphonenutzung. Es geht dabei – kurz und bündig – um die Frage, wie damit umzugehen ist, dass viele Menschen gehäuft Tätigkeiten im Hier und Jetzt im Schnitt knapp alle 20 Minuten unterbrechen, um ihr Smartphone in die Hand zu nehmen.

Das Menthal-Forschungsprojekt umfasst sowohl eine Android-App, mit der sich die eigene Smartphonenutzung tracken lässt (um sich damit potentiell auf „digitale Diät“ zu setzen), als auch eine umfassende Studie über den Gebrauch von Mobiltelefonen, indem über die App das Mobilfunkverhalten tausender Nutzer erhoben und ausgewertet wird.

In diesem Zusammenhang ist auch das Buch „Digitaler Burnout“ von Alexander Markowitz (2015) zu sehen. Es steht die durchaus nachvollziehbare These im Raum, dass permanente Unterbrechungen des Alltags (Fragmentierung eben) durch das Handy Flowerlebnisse (sprich: sich voll und ganz auf eine Tätigkeit im Jetzt einzulassen und konzentriert in dieser aufzugehen) unterbinden – und Flow ist eben genau das, was den Alltag ausgeglichen macht und Gefühlen der Gehetzt-Seins entgegenwirkt.

Ein Blick in die Leseprobe des Buches (das durchaus in amerikanischer Manier, d.h. recht eingängig, geschrieben ist) lässt eine differenzierte Herangehensweise an das Thema vermuten. Wohl warnende Worte, aber kein hilfloser Rundumschlag á la „Digitale Demenz“ – wenngleich das Wording in eine ähnliche Richtung geht. Der Blick ins Buch lässt vermuten, dass das Werk wohl warnen und auf Auswirkungen aufmerksam machen möchte, dabei aber doch auf medienkompetenzorientierte Lösungen abstellt. Ich werde versuchen, ein Rezensionsexemplar zu bekommen und dann mehr dazu zu sagen.

Talk on fostering Digital Literacy @ Stockholm Internet Forum (SIF) 2015

SIF15

The Stockholm Internet Forum (SIF) 2015 with more than 400 participants from over 90 countries –  hosted by The Swedish International Development Cooperation Agency (Sida) – is in full swing and the first day of the main conference just came to an end. There was plenty of lively and fruitful debate on issues of internet access from a multi-dimensional perspective with a strong emphasis on social and structural inequalities.

I was pleased to be chosen to give a talk on „Promoting Digital Literacy in Developing Regions: Business Goals and Media Education in unison“, where I shifted the emphasis slightly from issues of physical access (i.e. the digital divide) to a more skill- or digital/media literacy-based approach to viewing barriers in access to the (mobile) internet – the so called „2nd-level digital divide“. My talk was inspired from and drew on my field research experiences from my ongoing PhD-research on the meanings of mobile phones in everyday life of urban Kenya (Nairobi).

SIF Unconference programme

While I was stressing the possibility of the corporate sector to bridge those gaps in media education that are not covered by public education curricula, I also pointed out the need of teaming up with professional (media) educators in order to carry out such trainings in a sensitive manner and not make them serve business interests alone. Here is the abstract of the talk I gave:

Physical access to the internet is still an issue in many sub-Saharan nations. What matters equally, however, are the still low levels of digital literacy among users. This is to say that the availability of digital media does not really help, if people have problems in using these services.
This is not only a problem because it means that people who can not fully use digital tools will suffer from further societal exclusion and economic disadvantages. The other problem is that media literacy training is often not part of public education and, if private lessons are taken, mostly expensive.
Since the digitally semi-literate represent a vast clientele of sub-Saharan media markets, I suggest that the mobile industry sets up training camps to bridge that gap in media education. This is not only to serve the public good (CSR) but also to develop businesses, because customers will be able to use the future services/devices. Users would benefit from media skills-development that leads to improved usage scenarios, while at the same time being part of the product design process and not having to appropriate technologies that were originally designed for other times and places (i.e. the west).

There was a short interview conducted with me just before the talk, which can be viewed below:

I am already looking forward to the second part of the conference tomorrow!

Swedish mobile service operator Tre (3) lets go of charging for data generated by music streaming services

What is great for consumers might have some serious political and economic consequences, though.

Tre, Swedens third largest mobile service provider, now „sets music free“ (loosely translated from the Swedish strapline „Nu släpper vi musiken fri!“).

What this means is that the cell phone carrier will no longer charge for any data (i.e. up to 70GB/month) that is being consumed through the usage of streaming music services – and, thus, not deduct such data from a customers monthly data plan. That is, as long as the music service being used is either Spotify, Deezer or Tidal (the latter also offers music videos – video data, however, is not included in the offer). For some reason, Apple Music is not (yet?) included. The offer applies to all forms of subscription and to existing as well as to new customers.

According to an article in the Swedish daily newspaper METRO (September 1st, 2015), industry observers expect Tre’s competitors (which are basically Telenor, Tele2 and Telia Soneraplus some smaller ones) to follow that move sooner or later in order not to experience competitive disadvantages.

The very same article, based on data from The Internet Foundation in Sweden (IIS), also mentions that:

  • 3 out of 4 Swedes listen to music on their mobile phone
  • 1 in 3 does so every day, and
  • 3 out of 4 pay for a music service.

That means an already existing pretty large customer base that might, all of a sudden, start generating massive amounts of data traffic. I am curious to see how that will work out.

I am also curious to see if there will be any public debate revolving around the principle of network neutrality 1, which I would certainly expect to happen.

Additionally, this move of Tre might also bring along some serious economic consequences and/or options: Obviously, the company has the power to exclude certain streaming providers (such as Apple Music and others in that case) from that offer, which, of course, causes a serious competitive disadvantage for those (see the cross-reference to „net neutrality“ above!), because consumers in turn might not want to choose a music streaming provider that is not eligible for unlimited streaming on their respective carrier. Cell phone carriers might start teaming up with music streaming providers along some negotiated lines in order to achieve some kind of strategic objective. In that instance here, Spotify might benefit by stabilizing the market position in Sweden, which has become seriously threatened by the market entry of Apple Music some months back.

Let’s see what happens. There will be some interesting developments in any case, I guess.

 

  1. Net neutrality (also network neutrality, Internet neutrality, or net equality) is the principle that Internet service providers and governments should treat all data on the Internet equally, not discriminating or charging differentially by user, content, site, platform, application, type of attached equipment, or mode of communication.

Gefangen in Empathiemangel und Unverständnis. Ein Kommentar zum grassierenden Flüchtlingshass

Livet på flykt_Metro Sthlm„Livet på flykt“ – „Das Leben auf der Flucht“: Titelseite der schwedischen Tageszeitung METRO in Stockholm am 28.08.2015

Wie man an obigem Titelbild unschwer erkennen kann, lebe ich in Schweden. Nicht immer verfolge ich aus meiner Wahlheimat Stockholm das tagesaktuelle Geschehen meines eigentlichen Heimatlandes Deutschland. In letzter Zeit muss ich allerdings kaum große Bemühungen anstellen Heimatmedien zu konsultieren, denn Deutschland schafft es derzeit ohnehin – sehr unrühmlich – in die internationalen Schlagzeilen. Als ich am Freitagmorgen einen ersten Blick in die auflagenstärksten schwedische Tageszeitung METRO warf, war Deutschland gar auf der Titelseite.

„Der Flüchtlingshass schüttelt Deutschland“, titelt die Zeitung – „METRO vor Ort in Heidenau“. Darunter: „Am Wochenende spielten sich kriegsähnliche Szenen in der deutschen Kleinstadt Heidenau ab. Neonazis demonstrierten vor einem Heim für Asylsuchende und das war der Startschuss für tagelange Unruhen.“ Auf dem Bild zu sehen ist ein 18-jähriger afghanischer Flüchtling, seit einer Woche in Deutschland, der „dort hinkommen wollte für ein besseres Leben, sich dort aber nicht sicher fühlt“.

Nochmal zum mitschreiben:
Ein 18 Jahre junger Mann aus einem fremden Land wollte sehnlichst nach Deutschland kommen für ein besseres Leben. Nun ist er in Deutschland. Und hat Angst.

Angst, wo er sich eigentlich sicher und geborgen fühlen sollte. Angst, wo er nach scheinbar nicht enden wollender Reise endlich angekommen sein dürfen soll. Angst, weil er Flüchtling ist. Angst, weil er anders ist. Angst, weil die, die ihn zum ‚anderen‘ machen, das Fremde fürchten. Angst, weil die, die das Fremde fürchten, glauben, es könnte ihnen jemand das Lachsfett streitig machen wollen, das ihnen aus den Mundwinkeln trieft. Der junge Mann hat Angst. Und das in meinem Heimatland.

Was soll man dazu sagen? Mein Vorschlag: Alles, was es dazu zu sagen gibt! Denn Sprachlosigkeit ist hier schon lange kein Mittel mehr.

Mund aufmachen, Haltung zeigen!

Es war erst Anfang diesen Monats, als Anja Reschke vom NDR einen vielbeachteten Kommentar in den Tagesthemen sprach, in dem sie feststellt, dass die Hetze gegen Flüchtlinge immer aggressiver wird. In der Quintessenz fordert sie einen jeden Bürger dazu auf, Haltung zu zeigen: „Die Hassschreiber müssen kapieren, dass die Gesellschaft diese üblen Beschimpfungen nicht akzeptiert“.

Mit Bestürzung, Irritation und Abscheu fallen auch mir die gefühlt immer extremer werdenden Kommentare über die „Flut an Flüchtlingen“ („Flut“ – welch menschenverachtender Terminus in diesem Kontext!) auf, über die man stolpert, wenn man durch die unterschiedlichen deutschen Weböffentlichkeiten streift. Wenn ich von „extremen Kommentaren“ spreche, dann meine ich damit konkret: uninformierte, fremdenfeindliche bis rassistische und teilweise islamophobe Äußerungen anderer deutschsprachiger Wesen bzw. deren digitaler Abziehbildchen, die in den Kommentarboxen von Facebook, Online-Zeitungen und dergleichen herumhängen. Zu einem Teil dieses völligen Unsinnes, den man dort lesen muss, würde ich gerne etwas sagen.

So toll ist Deutschland auch wieder nicht – und wegnehmen will den Deutschen auch niemand etwas 

Um eines gleich vorweg zu nehmen: Nach Informationen der deutschen Bundesregierung kommen die meisten Menschen aus den unterschiedlichen Ländern in die Bundesrepublik Deutschland, um Gewalt und staatlicher Willkür in ihren Heimatstaaten zu entgehen, aus purer Not, oder weil sie in ihrer angestammten Heimat keine Perspektiven sehen.

Das heisst im Umkehrschluss: „Die Flüchtlinge“ (klingt, als wären die alle gleich – irgendwie blöd, wenn man kurz darüber nachdenkt, oder?!) kommen vermutlich in den allerseltensten Fällen – unter Lebensgefahr (!) – nach Europa und/oder Deutschland, weil sie ihre Heimat, den Ort also, an dem sie ihre Kindheit verbrachten, aus tiefsten Herzen hassen. Sie kommen vermutlich nicht nach Deutschland, weil sie schon immer Frau und Kinder zurücklassen wollten – oder diese mitnehmen und unterwegs sterben sehen. Sie kommen vermutlich nicht, weil sie ihrer Eltern und Freunde ohnehin längst überdrüssig waren. Und sie kommen wahrscheinlich auch nicht, weil Deutschland in aller Welt für seine Küche, Mode und Gastfreundschaft so bekannt ist – und weil man diesen Ort, und wenn es unter Einsatz des eigenen Lebens ist, einfach gesehen haben muss!

Liebe Fremdenhasser, Rassisten und Angst-vor-allem-Unbekannten-haber: Sorry, so toll ist Deutschland auch wieder nicht! Es tut mir Leid zu enttäuschen, aber jene Leute, die dorthin kommen, kommen eher, weil es ihnen an ihren Heimatorten wirklich schlecht geht. Das hat zu tun mit allen nur erdenklichen Grausamkeiten wie (Bürger-)Kriegen oder Bedrohung und Unterdrückung aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Religionszugehörigkeit oder ethnischer Zugehörigkeit.

Es darf also getrost davon ausgegangen werden, dass jene Menschen, die es letztlich nach Europa schaffen, vorher höchstwahrscheinlich alles versucht haben, diesen Schritt nicht gehen zu müssen. Dass sie versucht haben, einfach zu Hause bleiben zu können. Irgendwie mit der Situation klar zu kommen. Aber es ging einfach nicht, weil die entsprechenden Umstände schlicht von einem Menschen kaum zu ertragen sind.

Um es auf den Punkt zu bringen: Der einzige Ausweg für viele Flüchtlinge ist der grausame Akt der Flucht. Jedem, der bis zu diesem Punkt noch immer Unverständnis zeigt („Wir können nicht alle aufnehmen..“ und dergleichen), empfehle ich wärmstes einen Crash-Curs im Zwangsempathie-Bootcamp: Bitte einmal für eine gewisse Zeit in ein solches Land reisen und im Leben so einer Person zubringen (Nein, kein Return-Ticket!) – ich bin sicher, eine Woche reicht. Die meisten Wir-können-nicht-alle-aufnehmen-Rufer weinen wahrscheinlich schon, wenn sich der Abend des ersten Tages neigt. Und wahrscheinlich würden sie zurecht weinen. So wie auch all die Flüchtlinge unzählige Tränen zurecht weinten.

Eine Übung in Ethik

So sehr Flucht und Vertreibung Ursachen haben, so wenig trifft doch die von diesen Ursachen betroffenen Menschen persönliche Schuld. Das ist auch der Grund dafür, dass jeder Mensch, der nach Deutschland kommt,ein Recht darauf hat, menschenwürdig behandelt und in Sicherheit untergebracht zu werden. „Nur so lässt sich das im Grundgesetz verankerte Asylrecht mit Leben füllen, nur so wird Deutschland seiner Verpflichtung als demokratischer Rechtsstaat in Europa gerecht“ – soweit die Bundesregierung.

Zu oben festgestellter Schuldfreiheit des Einzelnen kommt hinzu, dass niemand vorher gefragt wurde, in welche Gesellschaft, in welche Situation man gerne hineingeboren werden wolle. Dafür, in Deutschland  leben zu dürfen, und nicht etwa in der momentanen Situation Syriens leben zu müssen, sollte man also in erster Linie dankbar sein. Und dann sollte man sich postwendend klarmachen, dass dieser Umstand kein Eigenverdienst ist, sondern schierer Zufall! In eine wie auch immer gelagerte Familie, Schicht oder Gesellschaft hineingeboren zu werden, ist nichts als purer Zufall – glücklicher oder unglücklicherer Zufall. Es ist weder Verdienst noch Schuld eines Einzelnen, sondern einfach eine Laune der Natur.

Nehmen wir diesen Gedanken mit und wenden wir uns damit für einen Moment John Rawls und seiner „Theorie der Gerechtigkeit“ aus den 1970er Jahren zu, die hier ganz aufschlussreich ist. Rawls stellt dabei ein interessantes Gedankenexperiment an: Er geht zunächst von einem so genannten „Urzustand“ aus. In diesem Urzustand haben wir eine Gruppe von Menschen, welche zwar über praktische Vernunft verfügen, sich aber hinter einem „Schleier des Nichtwissens“ befinden. Dieser „Schleier des Nichtwissens“ bedeutet, dass keinem der Menschen aus der Gruppe bekannt ist, welchen Platz (bspw. Geschlecht, Status, Herkunft, Intelligenz, Körperkraft, Besitz, Gesellschaftsform, usw.) eine jede dieser Personen in einer zu erdenkenden Gesellschaft einnehmen würde. Und für genau diese erdachte Gesellschaft sollen ebendiese Personen vor diesem „Schleier des Nichtwissens“ einen Gesellschaftvertrag bzw. gesellschaftliche Spielregeln festlegen. Frei nach Rawls müssten sich die Menschen in einer solcher Gruppe logischerweise wohl oder übel für ein System des umfassendsten erdenklichen Schutzes eines jeden Einzelnen entscheiden. Denn es könnte ja einem jeden dieser Menschen passieren (Zufall eben), in eine schwächere Position hineingeboren zu werden – und diesen maximalen Schutz dann dringend zu brauchen.

Darüber bitte ich im Kontext der Flüchtlingsdebatte einmal nachzudenken. Die Schlussfolgerung lasse ich hier implizit.

Kurzer Faktencheck

Nach allem, was bisher zu sagen war, stellt sich also weiterhin folgende Frage: Woher kommt all der Hass auf die Flüchtlinge? Ist es, weil ‚die‘ alle kriminell sind? Weil neu hinzukommende Menschen jenen, die bereits dort wohnen, angeblich Jobs strittig machen und Sozialleistungen beziehen, die den Neuankömmlingen anscheinend nicht zustehen? Weil sie eine Bedrohung für ‚unser‘ Land sind und ‚wir‘ „nicht alle aufnehmen“ können?

Das ist zumindest die Melodie, die in vielen Kommentarsektionen der sozialen Medien gesungen, ach was, gebrüllt wird. Werfen wir also einfach einmal einen kurzen Blick auf nur zwei dieser vermeintlichen Tatsachen – die meisten anderen wären ebenso recht schnell als verzerrte Faktenwahrnehmungen zu entlarven.

„Deutschland kann nicht alle aufnehmen“

Tut Deutschland auch nicht. Erstens nehmen andere Länder auch viele Flüchtlinge auf. Und zweitens nehmen diese – relativ gesehen (d.h. wenn man die aufgenommenen Menschen im Verhältnis zur Einwohnerzahl eines Ortes betrachtet) – mehr Flüchtlinge auf als Deutschland. Viel mehr sogar. So zeigt eine vor einigen Wochen von der BBC zusammengestellte Statistik, dass Deutschland zwar nach absoluten Zahlen die meisten Menschen aufnimmt, Schweden aber beispielsweise relativ gesehen deutlich mehr Flüchtlinge aufnimmt als Deutschland. Schweden hat etwas weniger als 10 Millionen Einwohner. Deutschland um die 80 Millionen. Um in der Relation gleichauf mit Schweden zu sein, müsste Deutschland nach unterstehender Grafik nochmals rund 400.000 Flüchtlinge aufnehmen. Nicht ganz so gravierende, aber dennoch deutliche, Verhältnisse ergäben sich, würde man auf Ungarn oder Österreich blicken. Ausführlichere Informationen dazu gibt es bspw. hier oder hier.

bbc_stats_refugees

Betrachten wir die Situation für einen Moment einmal nur für Syrien, so zeigt der schwedische Statistikprofessor Hans Rosling in einem eben so recht aktuellen Video anschaulich, dass von den 20 Millionen Menschen in Syrien um die 12 Millionen Menschen (eine nahezu unglaubliche Zahl!) auf der Flucht sind. Allerdings sind davon 8 Millionen Menschen innerhalb Syriens geflohen (so genannte „internally misplaced“). 4 Millionen Leute leben als Flüchtlinge in an Syrien angrenzende Nachbarländer. Gerade einmal ca. 250.000 Syrer sind letztlich in die Europäische Union geflüchtet. Das sind also weniger als 2 Prozent der Summe an Flüchtlingen. In der EU. Nicht in Deutschland alleine.

„Die sind alle kriminell“

Der Glaube an den ‚kriminellen Immigranten/Flüchtling‘ ist – zumindest gefühlt – recht verbreitet. Dabei liegt dieser Fehlinformation eigentlich nur ein recht einfacher statistischer Fehlschluss zu Grunde – aber den machen auch viele Studierende, die der Statistik noch nicht gänzlich mächtig sind. Bei dem Denkfehler handelt es sich um die Verwechslung von Korrelation (zwei Dingen x und y also, die gemeinsam auftreten – vielleicht sogar zufällig) und Kausalität (wenn ein Ding x ein anderes Ding y mit einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit auch direkt verursacht).

Vergewaltigung, Einbruch, Körperverletzung – die Kriminellen sind meist die Immigranten. Oder? Nun gut, es mag stimmen, dass die beiden Dinge (oder Variablen, wie man sagt) „kriminelles Verhalten“ und „Migrationshintergrund“ gehäuft zusammen auftreten. Das ist aber eben nur eine Korrelation. Keine Kausalität. Und das macht einen bedeutenden Unterschied, heisst es doch, dass „Migrationshintergrund“ nicht der Grund für abweichendes Verhalten ist. Beides tritt einfach nur zusammen auf. Um ein beliebtes Beispiel aus Statistikklassen hinzuzuziehen: Die Anzahl der Störche korreliert auch mit der Anzahl von Babys – wo es mehr Störche gibt, gibt es auch mehr Babys. Das heisst aber noch lange nicht, dass der Storch die Kinder bringt. Sorry. Beides tritt einfach nur zusammen auf. Die Kausalität, also der Grund, für dieses gemeinsame Auftreten der beiden Variablen, ist aber ein anderer: Störche leben vermehrt in ländlichen Gegenden, und in ländlichen Gegenden gibt aus aus einer Vielzahl von Gründen mehr Kinder als in der Stadt (wo es auch weniger Störche gibt). Der Grund für „viele Babys“ ist also „ländliche Gegend“; nicht „Storch“. Verzwickt aber auch.

Was aber ist dann der Grund für Kriminalität bzw. warum ist es so, dass anscheinend viele Menschen mit Migrationshintergrund in Straftaten verwickelt sind? Die kurze Antwort: Kriminalität ist sozial, nicht kulturell verursacht. Die längere Antwort: Meist sind es Menschen aus sozial benachteiligten Milieus, die entsprechend auffallen. Das hat einfach mit den oft sehr schwierigen Lebensverhältnissen und Sozialisation (den Bedingungen des Aufwachsens also) zu tun. Und genau das trifft für viele Flüchtlingsfamilien im Asylverfahren oder mit Duldung zu: Sie leben unter extrem belasteten Umständen, da unter anderem die Wahl des Wohnorts, der Zugang zu Bildung, Arbeit und medizinischer Versorgung sowie der finanzielle Spielraum rechtlich stark begrenzt sind. Man kann also einfach einmal in den Statistiken nachschlagen, wie viele Straftaten von sozial niedrig gestellten Menschen begangen werden und wie viel Prozent der Migranten sozial niedrig gestellt sind.

Das heisst im Schluss zweierlei. Erstens: Der Grund für Kriminalität ist nicht das Ausländer-Sein, sondern (meistens zumindest) die soziale Lage. Zweitens: Gäbe es keine Ausländer mehr in einem Land, so würde das ja nicht dazu führen, dass es keine sozial schlechter gestellten Menschen mehr gäbe. Dieser Platz in der Gesellschaft würde dann einfach ausschließlich von Einheimischen (die es dann ja nur noch gäbe) eingenommen – denn statistisch gesehen kann es einfach nicht jedem Menschen sozial gleich gut gehen – , die sich dann vermutlich entsprechend verhalten würden.

Die Lösung hier wäre also wahrscheinlich eine optimale Integrationspolitik, um neu ankommenden Menschen den sozialen Aufstieg so leicht, nicht so schwer wie möglich zu machen.

Mit den beiden Beispielen „Wir können nicht alle aufnehmen“ und „Die sind alle kriminell“ soll es für hier genug sein. Einige weitere der oben angerissenen Flüchtlingsklischees werden hier oder hier relativiert.

Schlussbemerkung

Flüchtlinge müssen in den Aufnahmegesellschaften teils viele Jahre in prekären Situationen zwischen der Hoffnung auf Rückkehr in die Heimat und einem Neuanfang in bspw. Deutschland leben. Dazu kommen die schweren Traumata der Flucht, ein Leben in Verunsicherung und  die Herausforderung, eine neue Sprache, Gesellschaft und Kultur bewältigen zu müssen. Jemand der schon einmal länger im Ausland gelebt hat (Nein, die 4 Wochen all-inclusive Urlaub in Thailand zählen hier nicht!) oder – wie ich – ausgewandert ist, weiss, dass allein letzteres schon eine gewisse Kraft in Anspruch nehmen kann.

Die Aufnahmegesellschaften habe zudem die rechtliche Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen. Da helfen auch die zahlreichen dagegen vorgebrachten, meist völlig verfehlten, Argumente nichts. Ja, Deutschland braucht sicherlich mehr Kindertagesstätten. Ja, es gibt Menschen in Deutschland, denen es finanziell nicht gut geht – die „zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben“ haben. Aber ob das etwas mit den Flüchtlingen zu tun hat? Ich glaube es kaum. Wie hat es Ruthe neulich augenzwinkernd so schön formuliert –  „Natürlich ist Geld übrig für Flüchtlingsheime. Dies ist ein Land, in dem Leute Geld haben, um es für Helene-Fischer-Tickets auszugeben“.

Natürlich ist der Aufnahmeprozess nicht immer perfekt umgesetzt. Vielleicht wäre es gut, anwohnende Bürger in entsprechende Planungen mit einzubeziehen. Sie zu fragen. Vorher. Nicht hinterher. Menschen mit entsprechendem Antrieb könnten ‚Bürgertaskforces‘ aus der Mitte heraus bilden, die Situation mitgestalten und Lösungen ersinnen. Dass es diese solidarischen Menschen gibt, die gewillt sind, in Notsituationen mit anzupacken, zeigen die kaum mehr zu überblickenden handfesten Hilfsaktionen, zu denen sich Bürger derzeit bspw. über soziale Medien organisieren. Würde man diese Potentiale proaktiv nutzen um Unsicherheiten abzubauen, nicht reaktiv um gegen Ressentiments anzugehen, so wäre sicherlich schon einiges gewonnen. Und dann müsste sich der 18-jährige junge Mann, der erst eine Woche in Deutschland ist, wahrscheinlich auch nicht mehr fürchten. Wenigstens nicht vor den Deutschen.

Letztlich kann man kann es drehen und wenden wie man will: wenn man im ‚Fremden‘ zuallererst und vor allem eine Gefahr sieht, dann nennt man das Xenophobie (wer sowas hat: die meisten Phobien sind therapeutisch ganz gut in den Griff zu bekommen). Und wenn man Menschen aufgrund ihrer Ethnie für schlecht(er) hält, dann heisst das Rassismus. Und beides sind abzulehnende Haltungen. Punktum.